Oh Canada! Fast neun Monate habe ich hin gefiebert, die Tage gezählt und Vorbereitungen getroffen bis es endlich so weit war- Goodbye Deutschland, Hello Canada! Ich war so glücklich, endlich am Ziel zu sein, dass ich nicht mal einen Jetlag hatte, sondern gleich am nächsten Tag mit meiner elfjährigen Gastschwester auf den Rummel gegangen bin. Obwohl ich mir mehr Aktivitäten mit meiner Gastfamilie gewünscht hätte, war ich alles in allem sehr zufrieden mit ihnen. In den ersten Tagen muss man sich umschauen damit man sich nicht verläuft- die Schule kommt einem riesig vor, und auch die Umgebung ist einfach freier und großflächiger als in Deutschland. Am ersten Tag hab ich mich auf dem Heimweg von meiner Schule natürlich gleich verlaufen, weil ich in die komplett falsche Richtung gelaufen bin - aber mit ein bisschen Durchfragen und positivem Denken mogelt man sich durch jede Situation. Ich hatte riesiges Glück mit meiner Schule, der Stelly’s Secondary in Saanich. Trotz des anderen Schulsystems  (ich hatte nur 4 Fächer, die ich wegen des kurzen  Aufenthalts komplett frei wählen konnte) habe ich mich schnell zurecht gefunden und den Anschluss gekriegt. Man hatte die Auswahl zwischen zahlreichen Clubs und Sportteams, die einen eine abwechslungsreiche Freizeit ermöglicht haben. Ich habe die tollsten Menschen aus den verschiedensten Kulturen getroffen und viele neue Freunde gefunden! Am meisten hat mir von meinen Fächern Art, Photography, English und French definitiv English am besten gefallen, weil ich da am meisten gelernt  habe und es mir sehr viel Spaß gemacht hat, englisch zu reden und zu schreiben. Die Sprache an sich fällt einem gar nicht so schwer wie man erst denkt, man kommt super schnell rein und verbessert sich auch richtig! Auch Victoria Downtown, Sidney und die ganze Umgebung sind einfach nur wunderschön! Am Wochenende und nach der Schule waren wir eigentlich immer in Downtown, um Frozen Yogurt zu essen, zu shoppen oder einfach nur die Umgebung zu genießen. Sehr zu empfehlen sind das IMax Kino, Butchard Gardens und Westcoast Waffles ;) ein Restaurant in dem man die besten Waffeln essen kann! Obwohl ich um einen Monat verlängert habe, fiel mir der Abschied am 21. Dezember mehr als schwer. Man denkt gar nicht an die Zeit und plötzlich ist sie einfach vorbei. Auch noch einen Monat nach meinem fast 4 monatigen Aufenthalt denke ich noch täglich an Kanada und vermisse meine Freunde sehr. Ich kann einen Schüleraustausch jedem empfehlen, denn es ist eine fantastische Erfahrung, man hat eine supertolle Zeit und verbessert nebenbei noch die Englischkenntnisse! Kanada ist ein wunderschönes, atemberaubendes und sehenswertes Land, und dafür lohnt sich auch ein 10 Stunden Flug!
Besucht uns auf:

Hier finden Sie interessante Erfahrungsberichte zum Thema Oh Canada! Fast neun Monate habe ich hin gefiebert, die Tage gezählt und Vorbereitungen getroffen bis es endlich so weit war- Goodbye Deutschland, Hello Canada! Ich war so glücklich, endlich am Ziel zu sein, dass ich nicht mal einen Jetlag hatte, sondern gleich am nächsten Tag mit meiner elfjährigen Gastschwester auf den Rummel gegangen bin. Obwohl ich mir mehr Aktivitäten mit meiner Gastfamilie gewünscht hätte, war ich alles in allem sehr zufrieden mit ihnen. In den ersten Tagen muss man sich umschauen damit man sich nicht verläuft- die Schule kommt einem riesig vor, und auch die Umgebung ist einfach freier und großflächiger als in Deutschland. Am ersten Tag hab ich mich auf dem Heimweg von meiner Schule natürlich gleich verlaufen, weil ich in die komplett falsche Richtung gelaufen bin - aber mit ein bisschen Durchfragen und positivem Denken mogelt man sich durch jede Situation. Ich hatte riesiges Glück mit meiner Schule, der Stelly’s Secondary in Saanich. Trotz des anderen Schulsystems  (ich hatte nur 4 Fächer, die ich wegen des kurzen  Aufenthalts komplett frei wählen konnte) habe ich mich schnell zurecht gefunden und den Anschluss gekriegt. Man hatte die Auswahl zwischen zahlreichen Clubs und Sportteams, die einen eine abwechslungsreiche Freizeit ermöglicht haben. Ich habe die tollsten Menschen aus den verschiedensten Kulturen getroffen und viele neue Freunde gefunden! Am meisten hat mir von meinen Fächern Art, Photography, English und French definitiv English am besten gefallen, weil ich da am meisten gelernt  habe und es mir sehr viel Spaß gemacht hat, englisch zu reden und zu schreiben. Die Sprache an sich fällt einem gar nicht so schwer wie man erst denkt, man kommt super schnell rein und verbessert sich auch richtig! Auch Victoria Downtown, Sidney und die ganze Umgebung sind einfach nur wunderschön! Am Wochenende und nach der Schule waren wir eigentlich immer in Downtown, um Frozen Yogurt zu essen, zu shoppen oder einfach nur die Umgebung zu genießen. Sehr zu empfehlen sind das IMax Kino, Butchard Gardens und Westcoast Waffles ;) ein Restaurant in dem man die besten Waffeln essen kann! Obwohl ich um einen Monat verlängert habe, fiel mir der Abschied am 21. Dezember mehr als schwer. Man denkt gar nicht an die Zeit und plötzlich ist sie einfach vorbei. Auch noch einen Monat nach meinem fast 4 monatigen Aufenthalt denke ich noch täglich an Kanada und vermisse meine Freunde sehr. Ich kann einen Schüleraustausch jedem empfehlen, denn es ist eine fantastische Erfahrung, man hat eine supertolle Zeit und verbessert nebenbei noch die Englischkenntnisse! Kanada ist ein wunderschönes, atemberaubendes und sehenswertes Land, und dafür lohnt sich auch ein 10 Stunden Flug!