��Ich habe ein halbes Jahr in Wellington, der Hauptstadt von Neuseeland, das Onslow College besucht. Ich bin mit einer Gruppe von ungef��hr 70 anderen Sch��lern zusammen von Frankfurt ��ber Singapur nach Auckland geflogen. Dort hat sich die Gruppe aufgeteilt und ich bin dann mit ein paar anderen weiter nach Wellington geflogen. Am Flughafen sind wir dann von der neuseel��ndischen Partnerorganisation von team!, N to Z International, abgeholt worden. Die haben uns erst einmal die wichtigsten Informationen mitgeteilt (Kontaktdaten von Ansprechpartnern, an die wir uns jeder Zeit wenden k��nnen, alle Informationen ��ber unsere Einf��hrungswoche in Wellington). Anschlie��end haben uns unsere Gastfamilien abgeholt.Nach der Einf��hrungswoche, in der wir die wichtigsten Orte in Wellington besucht haben, fing auch schon die Schule an. Da ich etwas weiter von der Schule enfernt gwohnt habe, musste ich jeden Morgen 40 Minuten Bus fahren. In der Schule gab es eine extra ���Internationals Office���, da es dort viele ausl��ndische High School Besucher gibt. (Gr����tenteils Deutsche, Brasilianer und Asiaten).Die Schule startet jeden Tag um 08:45 Uhr und endet um 15:10 Uhr. Jeder International Sch��ler muss New Zealand Studies (Heimatkunde von Neusseeland) und 5 zus��tzliche F��cher w��hlen. Es gibt da allein 4 oder 5 verschiedene Kunst-F��cher, 3 Sport-F��cher und F��cher wie Kochen, aber nat��rlich gibt es auch die normalen F��chern, die es auch in Deutschland gibt.Meine Gastfamilie war super. Ich hatte einen gleichaltrigen Gastbruder, mit dem ich einiges zusammen gemacht habe. In den Ferien hat meine Gastfamilie mit mir einen Urlaub in Taupo gemacht, wo ich mit meinem Gastbruder Fallschirmspringen und black water rafting (mit Gummi reifen durch H��hlen schwimmen) war. Und ich war zwei mal mit einer Gruppe Skifahren und habe noch viele weitere Dinge ausprobiert.Ich w��rde den Auslandsaufenthalt jederzeit wieder machen. ��
Besucht uns auf:

Hier finden Sie interessante Erfahrungsberichte zum Thema ��Ich habe ein halbes Jahr in Wellington, der Hauptstadt von Neuseeland, das Onslow College besucht. Ich bin mit einer Gruppe von ungef��hr 70 anderen Sch��lern zusammen von Frankfurt ��ber Singapur nach Auckland geflogen. Dort hat sich die Gruppe aufgeteilt und ich bin dann mit ein paar anderen weiter nach Wellington geflogen. Am Flughafen sind wir dann von der neuseel��ndischen Partnerorganisation von team!, N to Z International, abgeholt worden. Die haben uns erst einmal die wichtigsten Informationen mitgeteilt (Kontaktdaten von Ansprechpartnern, an die wir uns jeder Zeit wenden k��nnen, alle Informationen ��ber unsere Einf��hrungswoche in Wellington). Anschlie��end haben uns unsere Gastfamilien abgeholt.Nach der Einf��hrungswoche, in der wir die wichtigsten Orte in Wellington besucht haben, fing auch schon die Schule an. Da ich etwas weiter von der Schule enfernt gwohnt habe, musste ich jeden Morgen 40 Minuten Bus fahren. In der Schule gab es eine extra ���Internationals Office���, da es dort viele ausl��ndische High School Besucher gibt. (Gr����tenteils Deutsche, Brasilianer und Asiaten).Die Schule startet jeden Tag um 08:45 Uhr und endet um 15:10 Uhr. Jeder International Sch��ler muss New Zealand Studies (Heimatkunde von Neusseeland) und 5 zus��tzliche F��cher w��hlen. Es gibt da allein 4 oder 5 verschiedene Kunst-F��cher, 3 Sport-F��cher und F��cher wie Kochen, aber nat��rlich gibt es auch die normalen F��chern, die es auch in Deutschland gibt.Meine Gastfamilie war super. Ich hatte einen gleichaltrigen Gastbruder, mit dem ich einiges zusammen gemacht habe. In den Ferien hat meine Gastfamilie mit mir einen Urlaub in Taupo gemacht, wo ich mit meinem Gastbruder Fallschirmspringen und black water rafting (mit Gummi reifen durch H��hlen schwimmen) war. Und ich war zwei mal mit einer Gruppe Skifahren und habe noch viele weitere Dinge ausprobiert.Ich w��rde den Auslandsaufenthalt jederzeit wieder machen. ��