Queensland: Annette Maar
Besucht uns auf:

Hallo! Ich bin Annette, ich war ein Jahr in Australien. Dieses Jahr war die beste Zeit meines Lebens, ich werde es nie vergessen. Mit den meisten Aspekten, die so ein Austauschjahr mit sich bringt, bin ich sehr gut klar gekommen, und sonst habe ich gelernt, das Beste aus den vorhandenen Situationen zu machen.

Ich war insgesamt bei drei Gastfamilien. Aber keine Angst, das hatte verschiedene Gründe! Bei der ersten war ich fünf Monate lang, ich bin super mit ihnen zurecht gekommen, aber ich konnte dann am Ende nicht länger bleiben, dies hatte aber andere Gründe und nichts mit mir zu tun. Meine zweite Gastfamilie war die beste von allen dreien. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Es war ein Ehepaar mit einer Tochter und einem chinesischen Austauschschüler, die ich beide von der Schule kannte. Aber sie konnten mich nur für ein paar Wochen aufnehmen, bis ich eine andere Familie gefunden hatte. Meine dritte Gastfamilie bestand aus einer alleinstehenden Frau mit einer chinesischen Austauschschülerin. Jede Gastfamilie ist unterschiedlich und ich kann nicht sagen, dass ich mit irgendeiner Pech hatte. Natürlich gab es ab und an Missverständnisse und ich musste mich auch erst einmal an die verschiedenen Familien und ihre Arten (andere Kultur und andere Gewohnheiten) gewöhnen. Macht das Beste daraus, und wenn es gar nicht klappt, könnt ihr immer noch wechseln.

Ich war auf dem Fraser Coast Anglican College in Hervey Bay, einem kleinen Küstenort. Es war eine Privatschule und deshalb mussten wir Uniform tragen, hatten Verhaltensregeln und so weiter. Aber der Unterricht war sehr gut und viel besser als in Deutschland. Die Lehrer und Schüler waren sehr zuvorkommend. Am Anfang war es nicht so leicht Freunde zu finden, da vor mir schon viel Austauschschüler da waren und auch gleichzeitig mit mir noch weitere Austauschschüler da waren. Aber durch die offene und freundliche Art der Australier war das nachher kein Problem. Das Schlimmste was Ihr machen könnt, ist Euch an die anderen Deutschen zu halten. Versucht Freunde unter den Australiern zu finden, auch wenn es noch so verlockend ist, deutsch zu reden und Euch mit Deutschen zu verabreden.

Mit der Sprache bin ich sehr gut zurecht gekommen. Natürlich gab es am Anfang etwas Schwierigkeiten mit dem „Aussie accent“, aber auch daran habe ich mich schnell gewöhnt. Versucht, so viel wie möglich Englisch zu reden, dann lernt ihr es am schnellsten.

Auf der Schule hatte ich drei Homestay Koordinators mit denen ich reden konnte, wenn ich ein Problem hatte. Ich hatte also immer mindestens einen Ansprechpartner, die ich aber auch nur in wenigen Fällen gebraucht habe.

In den Ferien habe ich einmal eine Safari ins Outback, das Landesinnere, und in einige der großen Städte gemacht, und auch sonst bin ich mit Freunden recht oft herumgefahren um so viel wie möglich vom Land zu sehen. Australien ist ein tolles Land und es gibt so viel zu sehen! Ich habe sehr viele tolle Erfahrungen gemacht.

Ich würde euch sehr empfehlen, nach Australien zu gehen, es gibt jedes Klima das ihr euch wünschen könnt, das Land ist wunderschön und die Menschen sind offen und freundlich. Am Besten hat mir die australische Lebensart gefallen, die Menschen dort sind offen zu allem „easy-going“, gehen mit Dingen locker um und sind nicht so hektisch wie deutsche Menschen.